Freunde der Höhlenmalerei!

Bei uns ist es wieder mal soweit und wir wollen unsere Hütte renovieren.

So langsam nagt sich der Zahn der Zeit in die Tapeten und stückchenweise bröseln die Späne von der Raufaser. Höchste Zeit also, wieder mal etwas für das Auge zu tun.

Erst mal flugs in den Farbberatungsteil des Baumarkts und dort kräftig Informationen absaugen.

Welche Farbtöne passen zusammen und worauf sollte man verzichten. Gibt es noch mehr als Farbe –und wenn nein, welche nehmen?

Man hat die Qual der Wahl unter hunderten Dekoteile, Putz für innen, Felssteine zum Ankleben.

Alles ist ja heutzutage möglich. Das meiste kann man sogar selbst realisieren. Und wenn nicht findet sich ein Forum oder ein Versteigerungsportal, wo man die Handwerksarbeiten anbieten kann.

Aber wir wollen es selbst auf die Beine stellen.

Ist erstens schließlich nicht so schwer und man kann dabei zweitens eine Menge Geld sparen, das man wiederum viel besser anlegen kann.

Zum Beispiel in einen hübschen Urlaub.

Wie sagte Wilhelm Busch:

“Wie schön ist´s doch im Reisekittel,

vorausgesetzt, man hat die Mittel”!

Mal sehen wohin die Reise denn geht, wenn mal ein Groschen mehr da ist.

Oder auch in Werkzeug kann man jede Menge investieren, das braucht man immer mal – und das kann ja auch mal etwas besser sein. Vielleicht hält es dann länger.

Genau das haben wir so gemacht. Ich brauchte ohnehin wieder etwas Neues.

Darum sind wir gleich in der Werkzeugabteilung hängen geblieben. Eine Bohrmaschine mit Rühraufsatz wollte ich sowieso holen und ein Tapeziertisch war gleich im Angebot- so kam der auch mit. Viel mehr hab ich dann nicht geholt, denn es waren Hunderte Geräte in den Regalen, die kaum ein Mensch braucht. Und da frag ich mich schon, ob die das ernst meinen.

Aber egal, man muss ja nicht alles kaufen, was man sieht.

Am Wochenende geht´s dann los. Drückt die Daumen!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.