Archive for the Category »politisches Kabarett «

Manchmal gibt es ja Dinge, die wagt man als “Durchschnittsbürger” kaum zu glauben.

Der Nobelkarossenschmied hat sich von einem hohen Manager getrennt. Normal fällt geschassten Managern dann eine sehr, sehr hohe Summe zu. Ich denke, bei Mercedes Benz dürfte es ähnlich sein.

Nur eben nicht in diesem Fall. Da hat sich der Manager nicht im Ernst Lieb Kind gemacht. Irgend was muss da wohl vorgefallen sein. So sehr vorgefallen, dass man sogar -wie übel!!- in den Buchhaltungsannalen nachgeblättert hat, um etwas zu finden.

Und man wurde fündig. So fündig, dass es (wie sonst nur bei einfachen Arbeitnehmern) tatsächlich für eine fristlose Entlassung gereicht hat.

Der feine Herr Manager hat sich zur Ehre seines Berufsstandes und auf Kosten der Firma ein paar nette kleine Annehmlichkeiten in seine Wohnung schaffen lassen, wie z. B. eine waschmaschine, ein ganzes Fitness-Studio und auch andere, meist teure Dinge.

Natürlich hat er die Sachen nicht, wie natürlich bei den Produktionspopanzen üblich, auf seinem (ohnehin recht üppigen) Lohnzettel als geldwerten Vorteil versteuern lassen. Nein, das alles ging selbstverständlich als Betriebsausgabe auf Kosten der Firma…

Nun fiel das -solange alles gut lief in der Zusammenarbeit- niemandem auf. Vielleicht erst, als man den Mann dann loswerden wollte…

Interessant ist vor allem, dass der Manager trotz der unbestrittenen Bereicherung vor Gericht ging um seine fristlose Entlassung prüfen zu lassen. Was eine Frechheit.

Wie schräg muss man da drauf sein?

Müßte mal einem Arbeitnehmer passieren, aber das wäre ja dann kein hochbezahlter Manager.

Meint der das ernst?

Ein Wendehals ist ja eigentlich ein Vogel. Oder zumindest ein komischer Vogel. dachte ich jedenfalls.

Was kann denn dazu führen, dass sich eine Gruppe von Energiekonzern hörigen Politikern plötzlich so umkehren läßt?

Doch wohl nicht die paar explodierten Meiler im fernen Japan?

Doch nicht die Lügerei des Atomkonzerns und die Verschleierungstaktik der dortigen Regierung. Es muss mehr sein! Viel mehr. Es ist ein kongenialer Masterplan!

Denkt darüber nach. Seid phantasievoll!

Verschwörungstheoretiker aller Bundesländer: vereinigt Euch

Hat man sowas schon erlebt?

Die beiden gute befreundeten Partner Pakistan und USA haben ein Problem: Sie wissen nichts voneinander, wenn sie sich besuchen kommen. Zumindest Pakistan.

Das haut schon den stärksten Seemann um, wenn die lieben Freunde und Vertrauten in einer Kommandoaktion in der Nacht in das Land einfliegen und einen Bösewicht klauen. Ohne mal Bescheid zu sagen. Okay, dann hätte es ja auch garantiert nicht geklappt. Aber es wäre zumindest höflich gewesen. Aber müssen sie ja nicht.

Schon ein starkes Stück, was dort ablief. Man solle sich mal vor Augen halten, dass es beim besuchten Land um eine Atommacht geht und dass die Hütte des Delinquenten nur 150 Km von der Hauptstadt entfernt lag.

Letztlich kann man nur sagen: Respekt Freunde! Hat zwar echt lange gedauert, aber der Drops ist nun endlich gelutscht. Bitte Orden und Auszeichnungen für die Special Forces! Auch die Einhaltung der Bestattungsrituale ging echt in Ordnung. Mehr kann man nicht tun.

Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Haben sie es nicht wieder hübsch gemacht?

Katie Mittelstand schickt sich an, das blaue Blut im insulanischen Teil des alten Euroa weiter zu verbessern. Recht so und wohlgetan. Gebrauchen können die so manche Kur.

Willi hat sich redlich Mühe gegeben, seine Omi abends früh ins Bett vergrämt und ein paar Leute die sich selbst für wichtig halten waren auch da und wollen alles gesehen haben.

Der Pöbel blieb wie üblich außen vor, bekam außer TV-Bildern nicht viel zu sehen und außerdem noch den Dreck von den Flugzeugen in die Gusche. Aber Pöbel gab es offensichtlich doch genug. Millionen sollen auf den Strassen gewesen sein.

So pleite kann das alte Land nun doch nicht sein, dass es nicht noch ein paar Dutzend Milliönchen hat, die es sich an solchem Tage zu verpulvern lohnt. Alles in allem ein guter Deal, allein die Steuereinnahmen dürften den ganzen Schnodder bezahlt machen. Wer schon mal mit dem Wagen durch den Tunnel geschaukelt wurde, kann sich noch heute an die Unverschämtheit der Gebührenhöhe erinnern. Von den Parkgebühren und Übernachtungskosten in London mal ganz abgesehen.

Wer gibt sich sowas? Wer hat so wenig zu tun und so wenig Sorgen, dass er sich deswegen auf die Socken macht? Kann einer diese Welt verstehen? Solange solche Spiele für´s Volk ausreichen, kann denen dort oben gar nichts passieren.

Wer soll das noch aushalten? Die neue Internetgemeinde der Doktorbetrügerfinder geht auf die Jagd und natürlich ist Hänschen Unbekannt nicht die erste Zielscheibe. Man sucht sich für die Wand der Trophäen zuerst ein paar ganz kapitale Hirsche. Am besten welche, die “bekannt aus Film und Fernsehen” sind.

Was fällt einem dazu ein? Abscheu, Neigung zur Schadenfreude?

Warten wir´s ab, das Ende der Akademikerjagd ist nicht absehbar. Absehbar ist allerdings die Tatsache, dass sich kommende Doktorgenerationen wieder mehr dem Studium der Wissenschaft, als dem des Internet zuwenden. Und das ist doch ein großartiger Erfolg.

So sollten denn alle Doktoranden künftig ihre Ergebnisse in einer Plagiatssuchmaschine testen lassen. Schließlich sind fast alle Sätze schon irgend wann einmal gesagt, geschrieben und veröffentlicht worden….

Klar haben wir auch immer daran geglaubt:

Griechen sind gaanz ehrliche Sparer. Fast so wie Schwaben. Ihre Regierungen gaben stets nur korrekt ihre Wirtschaftsdaten nach Brüssel. Nach bestem Wissen und Gewissen.

So wußten wir jahrelang, dass es uns künftig allen gut gehen wird. Eine griechische Regierung nach der anderen überbot sich in Korrektheit und Offenheit gegenüber den europäischen Partnern. Und als alles den Bach herunterging und das Kind längst im Brunen war, da hörten wir die noch immer marktschreierischen Worte von der unbändigen Stärke und Selbständigkeit der griechischen Wirtschaft…

So wie dann später von Irland, von Portugal und nun auch von Spanien. Und mit jedem Land, das die Geldheuschrecken leergefressen hatten wuchs der “Rettungsfond”, den Deutschland vor allem aufbringen muss.

Manche fragen sich wo das ganze Geld herkommen soll?

Ganz einfach: Europa steckt sich selbst das Geld zu! Schon die europäische Nationalpolitik ist oft vergnügungssteuerpflichtig. Da wird so viel Spaß fabriziert, dass der Rubel rollen muss.

An diesem Wochenende stimmen die Katalanen Barcelonas in einem nicht bindenden Memorandum über eine künftige Selbständigkeit ab. Also über eine Abspaltung vom wirtschaftlich lässlichen Restland. Macht aber nichts. Wenn es in Rest- Spanien regnet, schickt die EU ja einen Schirm…

Hirnerweichung könnte auch durch zu intensive Strahlung entstehen.

Da wäre das böse, böse und völlig falsche Protokoll, das aussagt, Herr Brüderle hätte die Landtagswahlen als Grund für die Änderung der Atomtaktik der Regierung benannt.

So geht das aber nicht. Das kann man so doch gar nicht stehen lassen.

Was hieße denn das ?

Hätte die Kanzlerine gelogen und alles wäre nur Wählertäuschung?

Nein, nein und nochmals nein!

Da sollten schon die Protokollanten mal besser aufpassen, was sie alles so dahin schreiben.

Man kann doch nicht jeden Satz und jede Aussage eines Ministers so ungefiltert auf´s Papier bringen. Wo kämen wir denn da hin?

War denn einer von den Schreiberlingen kürzlich in Japan?

Viele arabische Länder haben eine sehr starke, junge Generation. Der Altersdurchschnitt ist im vergleich zu Europa unglaublich niedrig. Ähnlich niedrig wie der durchschnittliche Lebensstandard. Die jungen Leute erfahren heute mehr, als das, was ihnen früher vorbeiziehende Karawanen erzählten. TV, Internet und Handy machen es möglich. Irgendwann bekommen auch diese jungen Menschen

das DDR-Syndrom:

Sie sehen jahrelang, wie es überall in der Welt vorangeht, nur bei ihnen regieren die alten Männer, behindern die Entwicklung und bremsen alles aus.

Das bringt Druck auf den Kessel. Und darum jagen sie nun reihenweise die alten Säcke, deren Familien und Entourage hinfort.

Auch in Libyen brennt nun die Luft. An der Reaktion des Diktators sieht man, wohin es führt, wenn ein irrer Alter im driver- seat sitzt. Dass Diktator Gaddafi irre ist, war bekannt. Aber dazu auch derart verwirrt. Das lässt tief blicken. Seine Auftritte werden immer bizarrer und lächerlicher. Er selbst will als Märtyrer sterben. Den Wunsch kann ihm keiner erfüllen. Diese Rolle kann er nur bei Insassen städtischer Irrenanstalten einnehmen. Doch die Welt wird ihn nicht vergessen. In einer Reihe mit Hitler, Lenin, Stalin und Pol Pot wird er genannt werden. Trotzdem: im Sinne seines Volkes sollte sich einer aus seinem Umfeld seines Wunsches annehmen. Schnell!

Was lehrt uns das: Die Welt sollte sich ethisch voranentwickeln und dazu gehört überall auf der Welt eine Altersbeschränkung und Regierungszeitlimits für Menschen in wichtigen Positionen.

Category: Ausland, politisches Kabarett  Comments off

Hast Du das gesehen?

Da steigt der schnöselige Lügenbaron in die Bütt des Hohen Hauses und erklärt zuerst zerknirscht: doch ja, er habe selbst die Texte zusammengetragen. Ja, man habe ihn erwischt. Er habe schwere Fehler beim (Ab-) Schreiben gemacht und es täte ihm auch jetzt leid…

Um dann in etwa fortzufahren:

Aber nun ist´s ja auch mal wieder gut. War ja alles nicht so schlimm, dann geb ich den Doktorhut eben wieder ab und die Angelegenheit ist erledigt. Ich hab ja jetzt in Krisenzeiten als Minister auch ach soo viel zu tun.

Klatschen von seinen Parteifreunden. Alle haben sich wieder lieb?

Geht ja wohl gar nicht!

Betrügen, Lügen, falsche (Ehren-) Erklärungen abgeben und dann weiter so Herr Ex- Doktor?!

Wir können angesichts trauriger Geschichte mal froh sein, dass er nicht noch ein öffentliches Ehrenwort abgegeben hat.

Mit ihm wurde die Lüge im Hohen Deutschen Haus öffentlich ministrabel.

Na, sei´s drum, kann ja mal passieren. Aber sonst ist er doch ganz nett, wie?

Also bittschön Schwamm drüber !

Herr Bundsminister zu Guttenberg wird spätestens von heute an, allen Bürgern als durchaus aufrichtiger, ehrlicher, hart arbeitender, erster Diener seines Staates im Gedächtnis bleiben.

Dass dies auf ewig für Karl Theodor so bleibt, dafür verbürgt sich mit seinem treuen, ehrlichen und jedem Schabernack völlig abholden Namen

Der EULENSPIEGEL

PS:   “Nett” ist im Volksmund die kleine Schwester von “Scheiße”

Wir werden in der Zukunft noch sehr viel Spaß mit ihm haben müssen!

Category: Gesellschaft und Konsum, politisches Kabarett  Comments off

Der Monatsbericht der Bundesbank hat es offenbart:

Unter Axel Weber hat die Bundesbank anderen Notenbanken stillschweigend und ohne Legitimation weitere Kredite in unglaublicher Höhe gewährt.

338 Milliarden Euro

flossen insgesamt ab. Die explosionsartig anschwellenden Schulden des Euroraums gegenüber der Bundesbank machen selbst honorige Fachleute sprachlos. Gehen die Länder pleite (und daran zweifeln nur noch Vollfatalisten), haftet Deutschland. Der Staat- also bei Zahlungen immer das Volk. Wir!

Diese Staatshaftung ist aber durch keinerlei Instanz, wie etwa den Bundestag oder gar die Regierung, legitimiert.

Wie also kommt es zu diesen Riesen- Krediten?

Wer hat das Geld auf wessen Veranlassung hin an wen ausbezahlt?

War die Kreditvergabe alternativlos?

Gegen diese Summe ist die gesamte Hartz IV Debatte auf Jahre hin nur ein Ammenmärchen.

Auf deutsche Steuerzahler, die davon übrigens noch keinen Wind bekamen, kommen ganz, ganz harte Zeiten zu.

Aber zum Ende April ist Herr Weber ja nicht mehr im Amt. Vielleicht fragt ihn besser vorher jemand…